• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
  • Mainbody Dark Theme
  • Mainbody Light Theme
  • Layout: 2 Left columns + Mainbody
  • Layout: Mainbody + 2 Right columns

Mattenhof Abriss: Genossenschaft "Sunnige Hof" trickst Genossenschafter aus

Print

Am 15. April 2010, anlässlich der ersten und bisher einzigen Informationsveranstaltung zum Abbruch des Mattenhofes, hat die Genossenschaft versprochen, den Planungskredit für das Vorhaben der Generalversammlung im Mai 2011 zur Abstimmung vorzulegen. Man suchte das Traktandum vergebens auf der Einladung zur GV vom 27.5 2011.

Der Vorstand hätte entschieden, es wäre nicht nötig. Dies war die lapidare Auskunft an der GV. Ohne weitere Begründung. - Dieser Vorstand ist entschlossen, keine Diskussion aufkommen zu lassen. - Die Genossenschafter sind orientiert worden, dass als nächstes der Baukredit an der GV vom 1.Juni 2012 vorgelegt würde. Sollte sich das Baubewilligsverfahren anders als geplant entwickeln, würde die Kreditvorlage vor eine ausserordentliche GV kommen.

Beiläufig hiess es an der Kurzorientierung am letzten Freitag, dass in einer ersten Phase nicht die Reihen an der Altwiesenstrasse abgerissen würden, sondern die Reihen, die an den Bahnhof Stettbach angrenzen. - Statt wie vorgesehen in ca. vier Jahren, müssen die betroffenen Genossenschafter an den ungraden Nummern vom Mattenhof 89 - 147, wenn es mies kommt, bereits in ca. zwei Jahren verreisen.

Diese kleine Planänderung wurde erst am Ende der GV verkündet, nachdem die Rechnung genehmigt und der Verstand wiedergewählt war. Man orientierte die Genossenschafter und diese durften Fragen stellen. Der Vorstand siebte mit hunderten von Arbeitsstunden Informationen und bereitete die professionelle Trickserei vor, die Genossenschafter sollten in der Lage sein, aus dem Stand heraus schlaue Fragen zu stellen. Es war bedauerlich, aber verständlich, dass die Geschossenschafter unisono schwiegen.

 Im Mattenhof wird's grau

Der Architekt Bachelard, der sein siegreiches Projekt an der GV schönreden durfte, meinte einleitend, der jetzige Mattenhof wäre ja "fast nicht zu sanieren". - Das Modell des Architekturbüros Bachelard Wagner aus Basel zeigt den Schattenwurf der Mittagssonne und macht deutlich, wie grau es im Mattenhof künfig wird.

Last Updated ( Monday, 30 May 2011 09:25 )  

Add comment


Security code
Refresh